Auswertung

Am Freitag, dem 17.1.2020 haben wir ein letztes Mal in unserer Prüfungswoche unsere Mehlwürmer besucht. Die Haferflocken WG hat leider nur noch 14 Mitglieder, davon 5 Puppen. Die 14 Mehlwürmer und Puppen wiegen 1.76g.

Bei der Kokos WG siehts schon besser aus, es leben noch 13 Mehlwürmer, 2 Puppen und ein Wurm verpuppt sich gerade. Unsere 16 Bewohner wiegen 2.06g.

In der Mehlwurm WG leben 11 Larven und 5 Würmer, auch hier gab es 2 Todesfälle. Die restlichen wiegen 1.92g.

Wir können also feststellen : dass die Kokos WG am Meisten Gewicht auf die Waage bringt, wenn man das absolute Gewicht der lebendigen Insekten betrachtet. Darauf Folgen mit 1.92g die Mehlwurm-WG und mit 1.76g die Haferflocken-WG.

Da vor Allem in der Mehlwurm-WG extrem viele Puppen leben und diese keine Nahrung zu sich nehmen können und somit nicht an Gewicht zunehmen, haben wir uns dazu entschlossen, die verbleibenden Mehlwürmer auf 20 Mehlwürmer hochzurechnen. Gleichzeitig auch weil in allen WG’s nicht gleichviele Mehlwürmer leben, weil einige Gestorben sind. Wir denken aber nicht, dass die Todesfälle einen Zusammenhang mit einer Nahrungsquelle haben, weil in allen WG’s etwa gleichviele Mehlwürmer gestorben sind.

Wenn man die verbleibenden, nicht verpuppten Mehlwürmer hochrechnet, ändern sich allerdings die Resultate. Dann würden alle WG’s mehr Gewicht aufweisen, mit einer unterschiedlichen Reihenfolge.

Mehlwurm-WG: 3.28g

Haferflocken-WG: 2.8g

Kokos-WG: 2.7g

Unsere Resultate sind allerdings nicht Aussagekräftig, weil sich die Reihenfolge der Gewichtszunahme vollkommen verändert, wenn das absolute Gewicht mit dem hochgerechneten Gewicht verglichen wird. Ein weiteres Problem beim Hochrechnen sind die grossen Unterschiede zwischen den einbezogenen Mehlwürmern, die die Resultate schnell verfälschen können.

Ausserdem begannen wir erst am Donnerstag mit dem Hochrechnen der Mehlwürmer, weil die Puppenanzahl erst dann sehr stark zwischen den WG’s zu variieren begann, was die Resultate noch weiter verfälscht.

Für einen nächsten Versuch würden wir sicherlich darauf achten, dass wir neugeborene Mehlwürmer nehmen und nicht welche, die kurz vor einer Metamorphose sind, da diese während dieser Phase nicht an Gewicht zunehmen und somit nichts über die Effektivität unseres Futters aussagen können.

Der Einzige Schluss der gezogen werden kann wäre, dass sowie Haferflocken, Kokosraspeln und getrocknete Mehlwürmer ähnlich gut als Futter für Mehlwürmer geeignet wäre.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/19/auswertung-5/

Die dritten Ergebnisse

17.01.2020

Es ist nun eine Woche vergangen seit unsere 15 Larven ihr neues Zuhause einbezogen haben. Freudig können wir verkünden, dass alle wormies noch wohlauf und lebendig sind. Darauf noch eine Sensation: Eine glückliche Larve der 24/7-Licht Fraktion hat einen Meilenstein ihres Lebens erreicht und hat sich ohne grosse Komplikationen verpuppen können. Wir sind sehr stolz auf sie und wünschen ihr nur das Beste für den nächsten Schritt im Leben, das Dasein als Käfer.

Viel Glück Bella! <3

Bella’s graduation

Ansonsten durchführten wir die dritte und letzte Messung und konnten das Diagramm somit weiter ergänzen.

Was schlussendlich zu erkennen ist, ist die mehr oder weniger konstante Gewichtsentwicklung aller Wurmgruppen. Es stellt sich heraus, dass verschiedene Lichtverhältnisse keine grosse Auswirkungen auf die Gewichtszu- und abnahme haben. Der Grund für das höhere Gewicht der normalbeleuchteten Gruppe erklärt sich dadurch, dass diese Gruppe von Anfang an schwerer war.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/18/die-dritten-ergebnisse/

Puppentheater!

Vorgestern (16.1.2020) haben wir unsere Mehlwürmer erneut gemessen. In der Haferflocken-WG gab es einen weiteren Todesfall, jedoch sind 2 Puppen (0.20g) entstanden. Insgesamt leben also noch 18 Mehlwürmer und Puppen mit einem Gesamtgewicht von 2.16g in der Haferflocken-WG.
Von den Mehlwürmern in der Kokosflocken-WG sind drei weitere Mehlwürmer von uns gegangen. Es sind demzufolge nur noch 16 Mitbewohner, davon ebenfalls 2 Puppen (0.22g). Alle zusammen wiegen 2.14g.
Unglaubliche 9 Larven (0.93g) sind in der Mehlwurm-WG geschlüpft! Leider gibt es auch hier wieder 2 Todesopfer. Die restlichen 17 Mehlwürmer und Puppen sind 2.02g schwer.
Weil die verpuppten Larven keine Nahrung mehr zu sich nehmen und somit auch nicht an Gewicht zunehmen, haben wir uns dazu entschlossen, das Gewicht der verbleibenden Mehlwürmer zu nehmen und dieses Hochzurechnen. Denn ansonsten hätte die Mehlwurm WG mit der mehr als der vierfachen Anzahl an Puppen einen Nachteil gegenüber den anderen WGs, was auch klar am Gesamtgewicht aller WGs zu erkennen ist.
Die neuen Hochgerechneten Gewichte der verbleibenden Mehlwürmer ergeben folgende Gewichte für die verschiedenen WG’s:
Die Mehlwurm-WG hat ein auf 20 Mehlwürmer hochgerechnetes Gewicht von 2.73 Gramm, dicht gefolgt von der Kokos-WG mit 2.72 Gramm. Last but not least kommt die Haferflocken-Wg mit einem hochgerechneten Gewicht von 2.55 Gramm.
Ausserdem haben wir noch das Gewicht der Puppen gemessen und ein Durchschnittsgewicht für eine Puppe berechnet. Dabei war das Durchschnittsgewicht einer Puppe in jeder WG 0.1 Gramm.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/18/puppentheater/

Fazit

18.01.2020

Nach einer einer Woche können wir leider noch nichts eindeutiges sagen, aber wir vermuten, dass unsere Idee funktioniert hat. Da einige unsere Würmer gestorben sind, können wir die Messungen leider nicht so gut vergleichen.

Unser Gedanke war, dass die Würmer, welche Mangos und Äpfel bekamen, schneller wachsen würden, wie die Würmer, welche Haferflocken bekamen. In den zwei Boxen, wo wir Mangos und Äpfel gefüttert haben, haben sich mehr Würmer verpuppt, was ein gutes Zeichen ist. Sie sind ebenfalls auch ein bisschen schwerer, als die Anderen.

Eine Verbesserungsmöglichkeit wäre, dass wir nächstes Mal vielleicht mehr Würmer nehmen würden, dass wenn einer oder zwei sterben, immer noch einige vorhanden sind und man nicht angst haben muss, dass keine mehr da sind.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/18/fazit-4/

Fazit Futterverwerter

Das Mehlwurmprojekt war ein kleineres Projekt. Das bedeutet aber nicht, dass davon weniger gelernt werden konnte. Neu war vorallem der Umgang mit lebendigen Versuchstieren. Versuche mit Metallen, Karton, verschiedenen Substanzen und Lösungen wurden schon gemacht. Doch mit Lebewesen wurde noch nie gearbeitet.

Die Ergebnisse des Versuchs sind nicht eindeutig, da der Versuch mehrmals durchgeführt werden müsste. Die Mehlwürmer, die Haferflocken bekamen, wuchsen etwa gleich viel, wie die Mehlwürmer, die Dinkelflocken bekamen. Auch das Gewicht war bei beiden jeweils gleich. Daraus schliessen wir, dass sie beide Getreide gleich gut verwerten. Sehr wahrscheinlich ist das so, weil Haferflocken und Dinkelflocken verwandt. Dann sind sie sich ähnlich in Struktur und

neues Terrarium mit Haferflocken

Bei Versuchen mit Lebewesen ist viel mehr Vorsicht und Aufwand geboten. Die Tiere können nicht gesteuert werden, da sie selbst denken. Deshalb sind solche Versuche auch schwieriger und die Ergebnisse nicht immer eindeutig. Ausserdem muss bei Tieren auf mehr geachtet werden, als bei einem Versuch mit Bakterien. Die Tiere brauchen genügend Platz, Nahrung, Flüssigkeit und Versteckmöglichkeiten damit sie sich wohl fühlen. Die Projekte dürfen nicht unter tierquälerischen Umständen durchgeführt werden. Deshalb kontrollierten die Lehrer und Schüler regelmässig, wie es um die Tiere und ihre Terrarien stand. Die psychische Gesundheit der Tiere konnte nicht direkt geprüft werden. Doch wenn die Tiere sich bewegen, verkriechen und ihren natürlichen Gewohnten nachgehen geht es ihnen in der Regel gut.

Erde und Licht symbolisieren das Leben. Doch die Mehlwürmer brauchen nichts davon. Ihnen genügt ein kleiner Lebensraum mit Nahrung, Flüssigkeit und Verstecken um zu überleben und wachsen. Das zeigt wieder einmal wie einzigartig und doch einfach das Leben sein kann.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/18/fazit-futterverwerter/

Der Versuch: Fazit vom 17.01.2020

Die ersten Versuchsresultate sind schon vielversprechend. Dennoch sagt man: Ein Mal ist kein Mal. Der erste Versuch ist schon gut verlaufen und wir konnten tatsächlich eine Temperaturdifferenz von etwa 1° Celsius nach der Nahrungsaufnahme feststellen. Wie bereits dokumentiert können wir zwar die Bewegungen der Mehlwürmer als Wärmequelle nicht ausschliessen, jedoch kann ein zweiter Versuch gut als Vergleich dienen. Fürs nächste Mal nehmen wir sicher mit, dass das Futter bei solch einem Versuch gut rationiert sein will. So kann das Experiment dann auch effizient durchgeführt werden. Was wir aber nachweisen konnten, ist, dass sich die Temperatur im Inneren der Thermoskanne nach dem Füttern definitiv erhöht.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/17/der-versuch-fazit-vom-17-01-2020/

Tag 3 – Die letzte Messung und Fazit: Auf welches Licht reagieren die Würmer?

Heute haben wir unsere letzten Experimente durchgeführt und die Resultate Ausgewertet. Der eine Wurm vom Vortag, der sich nicht mehr bewegte, ist definitiv tot. Die restlichen 7 Würmer sind noch lebendig, an den 2 Puppen hat sich nichts geändert. Wir bemerkten auch dass die Würmer an der letzten und an dieser Messung viel lethargischer wirkten als an der ersten Messung. Wir denken dass es daran liegen könnte, dass sie sich bald verpuppen (zwei hatten sich ja schon verpuppt), oder dass wir sie irgendwie falsch gefüttert hatten, was wir uns aber nicht wirklich gut vorstellen konnten.

Tag 3 Licht Schatten
Rot 1 7 0
Rot 2 7 0
Grün 1 4 3
Grün 2 5 2
Blau 1 6 1
Blau 2 6 1

Nachdem wir die Durchschnitte der Messungen berechnet hatten, Erstellten wir dieses Diagramm. Man sieht, dass die Mehlwürmer praktisch gar nicht auf das rote Licht reagieren, deshalb nehmen wir an das sie dieses Licht nicht oder fast nicht wahrnehmen. An zweiter Stelle im Diagramm steht das blaue Licht. Wie aus den Daten hervorgeht, können sie dieses Licht ganz klar sehen. Beim grünen Licht haben sie laut den Daten am meisten reagiert, es geht aber nicht klar hervor ob sie blaues Licht oder grünes Licht stärker wahrnehmen, wahrscheinlich etwa gleich stark.

Mögliche Fehlerquellen bei dem Experiment wären, das wir bei den letzten 2 Versuchen nur noch 7 bewegungsfähige Mehlwürmer und damit eine kleinere Testgruppe hatten. Der Fakt, dass die Mehlwürmer immer lethargischer wurden, könnte auch einen Einfluss gehabt haben, da wir die Mehlwürmer immer zuerst in den Lichtteil gaben und dann beobachteten, ob sich diese aktiv in den Schattenteil begaben.

Es schien auch von Anfang an etwa 3 Würmer zu geben, die sich generell fast nicht bewegten.

Wir wissen nicht genau, wieso die Würmer sich immer weniger zu bewegen schienen. Wir halten es für möglich, dass sie sich für das Verpuppen vorbereiteten oder ähnliches. Eine andere Möglichkeit wäre, dass wir sie schlecht fütterten, was wir aber nicht wirklich für wahrscheinlich halten.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/17/tag-3-die-letzte-messung-und-fazit-auf-welches-licht-reagieren-die-wuermer/

Die Entwicklung der Mehlwürmer

Auch heute haben wir wieder die Mehlwürmer gewogen. Gestern gab es in beiden Fällen eine Gewichtsabnahme, heute sehen die Ergebnisse jedoch schon anderst aus. Die Mehlwürmer mit Schokolade haben noch immer einen Gewichtsverlust, nähmlich von 0,61 g Gesamtsumme auf 0,60 g. Der Gewichtsverlust sieht man beim Durchschnittsgewicht nur minmal. Denn es sinkt von 0,122 g auf 0,12 g. Bei den Mehlwürmer ohne Schokolade sieht es aber anderst aus. Sie nehmen zu, die Gesamtsumme steigt von 0,70 g auf 0,73 g. Damit steigt das Durchschnittgewicht von 0,14 g auf 0,15 g. Da die Karrottenscheiben sehr vertrocknet waren, haben wir sie ausgetauscht. Leider kann es nun dadurch sein, dass die Mehlwürmer nicht genug Flüssigkeit bekommen haben. Schluss endlich die News des Tages: eine Larve hat sich verpuppt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/17/die-entwicklung-der-mehlwuermer/

Tag 5 – Endresultate

Heute (Freitag, 17.01.2020) ist der letzte Tag unseres Versuches. Das Projekt läuft nun bereits seit einer ganzen Woche.

Auf diesem Bild zu sehen sind links; der Farbwurm und rechts; der normale Mehlwurm. Dem Farbwurm sind keine bläulichen Verfärbungen anzumerken. Der Mehlwurm welchem normales Futter gegeben wurde ist ein bisschen dunkler als der, welchem gefärbtes Futter verabreicht wurde, dies könnte jedoch daran liegen, dass sich dieser schon seit einer längeren Zeitperiode nicht mehr gehäutet hat.

Unseren Vermutungen nach, hat dieser Versuch nicht funktioniert, weil die Mehlwürmer die Lebensmittelfarbe problemlos verdauen und wieder ausscheiden konnten, ohne dass sich die Farbe in ihrem Körper absetzen konnte.

Könnten wir diesen Versuch noch einmal durchführen, würden wir jüngere Mehlwürmer als Testobjekte und eine Farbe, welche nicht leicht ausscheidbar ist, benutzen.

Als nächstes werden wir probieren, ob sich die Mehlwürmer verfärben, wenn wir ihnen Fischfutter, welches Carotinoid beinhaltet, verfüttern. Diesen Versuch führen wir durch, weil sich Flamingos durch Krebse, welche Carotinoid beinhalten, pink färben. Dies könnte eventuell auch bei Mehlwürmern funktionieren.

Auf diesem Bild sind die roten Fischfutterflocken zu sehen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/17/tag-5-endresultate/

Farewell, my brothers.

Es gibt schlechte und noch schlechtere Neuigkeiten von unseren Mehlwürmern. Welche wollt ihr zuerst hören? Wir fangen mit den noch schlechteren an:

Zwei unserer Mehlwürmer sind leider gestorben 😫. Einer aus dem Behälter mit Honig und einer aus dem anderen. Die beiden werden für immer in unseren Herzen bleiben…

Die beiden, von denen wir uns leider verabschieden mussten, haben natürlich eine ihnen würdige Ehrung erhalten:

Rest in Peace. We will remember you.

Die toten haben wir trotzdem wieder zurück zu den anderen getan, um deren Gewicht besser wiegen zu können.

Die nicht ganz so schlechten aber dennoch schlechten Neuigkeiten sind, dass die Mehlwürmer aus beiden Behältern abgenommen haben, was nicht unseren Erwartungen entspricht. Ein Problem war anscheinend, dass die Karottenscheiben noch von letztem Freitag waren und mittlerweile auch für Mehlwürmer ungeniessbar waren. Deswegen haben wir die Überlebenden mit neuen Scheiben versorgt:

Die neuen Karottenscheiben

In den letzten beiden Tagen haben sie noch weiter abgenommen, die ohne Honig von 1.329 Gramm auf 1.28 Gramm und die mit Honig von 1.325 Gramm auf 1.15 Gramm. Die Mehlwürmer im Behälter mit Honig haben stärker als die anderen abgenommen, was darauf schliessen lässt, dass sie vom Honig überhaupt nicht interessiert sind. Der Behälter mit Honig ist auch noch ganz voll.

Im Diagramm zeigt sich bei der ersten Messung eine starke Zunahme der Mehlwürmer im Behälter ohne Honig. Währenddessen haben die Mehlwürmer im Behälter mit Honig schon von Anfang an angefangen abzunehmen. Die Mehlwürmer haben aber seit der 2. Messung in beiden Behältern nur noch abgenommen.

Es gab auch einige Häutungen:

Die drei Häute, die wir gefunden haben, eine aus dem Behälter ohne Honig und zwei aus dem anderen Behälter.

Hoffentlich werden sich unseren armen Mehlwürmer wieder erholen und darum haben wir ihnen jeweils eine extra grosse Scheibe Karotte hineingelegt 😃.

Wir werden euch natürlich wieder über die nächsten Messungen informieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2020/01/17/farewell-my-brothers/