Die Auswertung

Auf dieser Statistik ist gut zu erkennen, dass sie alle etwa die gleiche Entwicklung durchgemacht haben, sie jedoch mit unterschiedlichem Anfangsgewicht gestartet haben. Dies liegt daran, dass die Würmer natürlicherweise alle ein wenig unterschiedlich gross und somit schwer waren. Es sticht heraus, dass die Würmer aus der Madlene-Familie am Anfang sehr zugenommen haben, jedoch ging das Wachstum danach stark bergab. 

 

Alle Versuchsgruppen haben etwa gleich gestartet und sich in der ersten Woche etwa gleich schnell entwickelt. Ab dem 12.6.17, also sechs Tage nach Beginn des Experiments, fangen die Werte an, auseinander zu gehen. Die Meringue und Pudding-Würmer entwickeln sich sehr ähnlich. Diese Beobachtung stimmt auch mit den Nährwerte Diagrammen überein (siehe unten). Die Madlenes und Nusskuchenwürmer nehmen schneller zu, was wir auf den Fettanteil in den jeweiligen Produkten zurückführen. Die Nusskuchenzophobas haben am meisten zugenommen. Dies könnte an der Kombination der Nährstoffe der Nüsse und dem hohen Brennwert des Zuckers liegen.

Das Diagramm zeigt das Wachstum der Zohophobas-Kolonien. Häute und Tote wurden berücksichtigt

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2017/06/25/die-auswertung/