1. Alles was man über die Zucht von Mehlwürmer wissen muss.

Hoi Zäme

Diese Woche starten wir unser Mehlwurmexperiment. Zu Beginn ein paar allgemeine Infos über Mehlwürmer:

Zophobas sind sehr einfach in der Aufzucht und Haltung. Deshalb werden sie oft als Futter für Haustiere gezüchtet. In der Regel werden Sie jedoch nur zur Ergänzung gefüttert, da sie sehr fetthaltig sind.

Als Behälter für die Mehlwürmer verwendet man flache Behälter mit glatten Wänden aus Glass oder Kunststoff, damit sie nicht herausklettern können. Oft verwendet man Plastikbehälter. Wichtig ist, dass die Behälter Luftlöcher besitzen, damit eine gute Luftzirkulation gewährleistet ist, die Löcher sollten nicht zu gross sein, da die Zophobas sonst entweichen können.  In die Behälter füllt man Holzspäne, da sich die Mehlwürmer gerne verkriechen.

Als Futter eignen sich Haferflocken oder andere Getreideflocken. Die Zophobas brauchen auch Feuchtigkeit. Eine Scheibe Gurke, Karotte oder Apfel sind dafür bestens geeignet. Eine Alternative wäre auch geliertes Wasser.

Eigentlich sind Zophobas keine Würmer, da sie Glieder besitzen, sich verpuppen und dann zu schwarzen Käfern werden. Doch umgangssprachlich werden die Mehlkäfer als Mehlwürmer bezeichnet.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://insekten.a-etna.ch/2017/11/02/1-alles-was-man-ueber-die-zucht-von-mehlwuermer-wissen-muss/